Um 6 ist die Welt noch in Ordnung

Es ist Samstag morgen, und ich liege im Bett. Neben mir mein schnarchender Freund. Es ist schon taghell im Schlafzimmer, und ich kann mal wieder nicht mehr schlafen. Gestern bin ich extra spät ins Bett gegangen. Mir sind auf der Couch schon die Augen zu gefallen. Trotzdem bin ich schon wach. Aber noch nich wach genug, um mich über diesen Zustand zu ärgern. Ich liege einfach da, höre die gleichmäßigen Atemzüge meines Freundes, und genieße die Stille. Von den kleinen Kindern unter uns hört man um diese Zeit noch nichts. Die Vögel schlafen wohl auch noch, denn es ist wirklich still hier oben. Kuschelig warm, und still. Und für einen kurzen Moment empfinde ich vollkommenes Glück. Hier, gerade jetzt ist alles im Lot. Kein Hunger, kein Durst, kein Geräusch, kein Gedanke. Einfach nur hier liegen und atmen.

Und dann setzt der Kopf ein. Nachher fahren wir zur Mutter meines Freundes. Was bedeutet: essen. Viel, fettig, mit ganz ganz vielen Kalorien und noch mehr Punkten. Was soll ich nur tun? Ich kann doch nicht zu ihr sagen: nein, ich will nicht essen. Niemand widerspricht seiner Mutter, und erst recht nicht der seines Freundes. Das käme Selbstmord gleich. Aber wie soll ich ihr nur erklären, dass ich weder so viel, noch so fettig essen möchte. Sie glaubt immer noch Spargel mit Sauce Hollondaise wäre ein schlankes Essen. Daß Sauce Hollondaise eine Butter-Soße ist mit 344 kcal pro 100 ml und selbst Sauce Bernaise hat 458 kcal. Spargel allein schmeckt allerdings nicht. Also was soll ich tun? Ich hab dann mal gegoogelt:

Zutaten für 4 Portionen:

  • 30 g Butter
  • 3 Eigelbe (Größe M)
  • 1 TL Senf
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 150 g Magerjoghurt
  • 1/2 Zitrone, der Saft
  • Salz, Pfeffer

Pro Portion etwa:

  • 129 kcal
  • 11 g Fett
  • 2 g Kohlenhydrate
  • 6 g Eiweiß

Zubereitungszeit:

  • ca. 20 Minuten

Und so wird’s gemacht:

  1. Butter in einem kleinen Topf zum Schmelzen bringen, dann von der Flamme nehmen und beiseite stellen.
  2. Einen weiteren Topf aufsetzen und das Wasser erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit Senf und Gemüsebrühe in einer Schüssel vermischen.
  3. Diese Mischung in einer Schüssel über das Wasserbad setzen. Die Schüssel sollte das heiße Wasser nicht berühren!
  4. Eier-Senf-Brühe-Masse mit einem Schneebesen durchgehend aufschlagen, bis es unter der Hitze des Wasserbades zu einer hellen, cremigen Soße wird.
  5. Nun abwechselnd flüssige Butter und Joghurt untergeben.
  6. Schüssel vom Wasserbad entfernen und die leichte Hollandaise-Soße mit dem Saft einer halben Zitrone sowie Salz und Pfeffer abschmecken – fertig!

Klingt ganz einfach. Was wird sie wohl sagen, wenn ich ihr vorschlage nicht ein Päckchen von Thomy aufzureißen, sondern die Soße mal selber zu machen? Grüne Soße geht auch immer, und hat noch weniger Kalorien bei Null Butter. Aber leider gibts die nur in Bayern. Die Zutaten ebenfalls. Hier im Norden habe ich die noch nie gefunden. Ach, ich liebe grüne Soße. *seufz*

Nun, dann wird das eben ein Cheat-Wochenende. Wahrscheinlich explodiert meine ww-App dann, und ich bekomme ne ganz fiese Rüge am Montag. Aber, zu meiner Verteidigung: ab Montag fahre ich mit dem Rad zur Arbeit. Sind ja nur 2 km. Dafür nehme ich nicht das Auto! Auch weil ich da keine Chance auf Parkplatz habe. Vielleicht bringt das ja auch was auf der Waage.

Nun, ich wünsche ein schönes Wochenende. Ich melde mich Montag wieder, und werde berichten. Bussi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s